Krimi Tour in Schwetzingen

19 Clubber trafen sich trotz Schmuddelwetter in Schwetzingen zur Krimiführung, und wurden reich belohnt. Zum einen blieb es überwiegend trocken. Zum anderen hatten wir viel Spaß mit der Gästeführerin und der Putzfrau, und der Schlabbergosch, die beide in reichem Maß besitzen.

Es begann an der katholischen Kirche. Zuerst wurden "Rollen" verteilt, vom Kommissar bis zur Schwester des Ermordeten, von den Stadträten bis zum Musiker mit gefälschter Partitur. Die Rolle bestand darin, dass die Personen zur geeigneten Zeit einen Zettel vorzulesen mit teilweise kryptischen Sätzen, aus denen wir den oder die Mörder finden sollten.

Dann zogen wir los, lernten, dass alle Bauten, die zum Schloss gehören, lachsfarben sind. Doch mitten in die Stadtbesichtigung platzte die fleißige Putzfrau mit ihren Gummistiefeln, die von dem schrecklichen Mord berichtete und heftigst mit unserem Kommissar Klaus flirtete.

War sehr lustig, den beiden zuzuhören, wie sie sich fetzten, rund um die Frage, wer denn nun eigentlich das "Moppele" sei, das eine tragende Rolle im Mordfall spielte. Im Verlauf der Stadtführung kristallisierte sich so langsam heraus, wer die Mörder waren. Ich wäre nicht auf die LÖsung gekommen, aber das geht mir beim Tatort auch immer so.

Jedenfalls ist es eine schöne Idee, eine Stadtführung mal so aufzuziehen. Anschließend machten wir es uns noch im Brauhaus Ritter gemütlich - das erwies sich als gute Wahl. Platz genug, leckeres Essen. Was will man mehr...

Impressum Datenschutzerklärung